Fragen? Rufen Sie uns an: +49 22 25 / 91 54 0

Glossar

  • Regionale Wirtschaftsarchive
    Regionale Wirtschaftsarchive kümmern sich innerhalb ihres "Sprengels" zum einen um das Archivgut aufgelöster Wirtschaftsbetriebe, und zwar um solche, die in ihrer Branche, als Typ, aufgrund ihrer historischen Bedeutung die Wirtschaftsgeschichte der Region repräsentativ sind.
    Zum anderen betreuen sie quasi als externe Dienstleister die historischen Archive von bestehenden Unternehmen, die sich kein eigenes Archiv leisten können oder wollen.
    Es befindet sich meist in der Trägerschaft einer bzw. mehrerer Industrie- und Handelskammern bzw. eines Bundeslandes und dokumentiert insgesamt die Wirtschaftsgeschichte der betroffenen Region.
  • Registratur
    Unter Registratur (lat. regero = eintragen, schreiben) versteht man die Schriftgutpflege (-verwaltung) einer Behörde, Firma oder einer sonstigen Einrichtung.
    Der Aktenplan bestimmt die innere Ordnung einer Registratur. Aktenpläne gewährleisten eine einheitliche personenunabhängige Ordnung innerhalb verschiedener Dienststellen, Filialen, Abteilungen usw.
    Die Registratur einer Behörde hat die Aufgabe, das für den laufenden Geschäftsgang benötigte Schriftgut zu erfassen, zu ordnen und aufzubewahren. Sie ist dadurch das Zentrum der Schriftgutverwaltung.
    Man unterscheidet
    - die Zentralregistratur mit Zuständigkeit für eine ganze Behörde, Institution u. Ä. (Registraturbildner) und
    - die Abteilungsregistratur mit entsprechend eingeschränkter Zuständigkeit
    Anstelle einer zentralen Registratur gibt es häufig dezentrale Sachbearbeiterablagen.
    Man unterscheidet weiterhin zwischen der laufenden Registratur, in der alle aktuellen Geschäftsvorgänge bereitgehalten werden, und der Altregistratur, in die abgeschlossene Vorgänge eingeordnet werden. Im öffentlichen Archivwesen gibt es anstelle einer Altregistratur häufig das Zwischenarchiv, bei dem die Unterlagen zwar vom Archiv verwaltet werden, aber noch der Registratur zur Verfügung stehen.
  • Reponieren
    Reposition oder reponieren (von lateinisch reponere ‚zurücklegen‘) steht für: zurücklegen und einorden von Archivgut ins Magazin nach der Benutzung.
  • Restaurierung
    Die Restaurierung dient der Wiederherstellung beschädigter Stücke mit Hilfe identischer oder ähnlicher Substanzen.
    Besonders ist, das bei Archivgut die Restaurierung aus Gründen der Authentizität derart geschieht, dass der Eingriff immer bewusst erkennbar bleibt.
    Anders ist es bei Kunstwerken, hier steht der ästhetische Eindruck im Vordergrund.
    Hierfür speziell ausgebildetem Personal führt die Restaurierungsarbeiten in Restaurierungswerkstätten durch.
  • Retrokonversion
    Die Retrokonversion („retrospektive Konversion“) ist die Erfassung analoger Findmittel zur Bereitstellung in digitaler Form.
  • Rundfunkarchiv
    Siehe Medienarchiv.
 
REGIS GmbH
Albert-Einstein-Str. 11
53501 Grafschaft
Tel: +49 22 25 - 91 54 0
Fax: +49 22 25 - 91 54 23
EMail: info@regis.de